The Metal Webzine from BAVARIA !!

Interview mit Csaba Zvekan von 

 

 

Csaba, Exorcism nennt sich eure neueste Spielwiese. Erzähl' mal was zur Entstehungsgeschichte. 

Hallo Kerb! Vielen Dank für das Interesse an EXORCISM. Das mit EXORCISM hat alles angefangen, als ich wieder Gitarre spielen wollte und mir eine gebrauchte GIBSON LES PAUL „BLACK BEAUTY“ aus den 80er Jahren angeschafft habe. Aus ein paar Riffs wurden ziemlich schnell neue Arrangements und als ich dann noch den Rest wie Bass, Keyboards und meinen Gesang aufgenommen hatte, entstanden plötzlich neue Songs, die eigentlich auch veröffentlicht werden sollten. Das alles war im Jahr 2006/2007, jedoch fand sich kein Label, das interessiert daran war. Erst letztes Jahr ‚2013‘ hatte mein Manager ‚ Axel Wiesenauer‘ von Rock’N’Growl das Songmaterial zu hören bekommen und war gleich begeistert davon. Kurz danach hatte er uns den Deal mit GoldenCore Records/ZYX Music an Land gezogen. Bis zu diesem Zeitpunkt, bestand EXORCISM nur aus mir alleine. Also musste noch das entsprechende Line-Up gefunden werden und wie das halt so ist im Leben fragt man die Leute die einem am nächsten sind und mit denen man gut zusammen arbeiten kann. So habe ich JOE STUMP während unserer Tour mit RAVEN LORD gefragt ob er Interesse hätte mit mir an der neuen Band EXORCISM zu arbeiten und er hatte sofort zugesagt. Der nächste Kandidat war LUCIO MANCA, der nach dem hören der Demosongs, ganz „Feuer und Flamme“ war. So fehlte nur noch einen guter Drummer. Mit einer weltweiten Suchaktion haben wir den jetzigen und meiner Meinung nach besten Schlagzeuger für EXORCISM, nämlich GARRY KING gefunden. Somit war EXORCISM als Band geboren!

Das erste Album heißt „I Am God“. Klingt im ersten Moment etwas selbstverherrlichend, macht aber Sinn, wenn man sich die Lyrics und das Albumcover ansieht.... 

Es ist selbstverherrlichend und gleichzeitig provokativ. Die Story handelt über den Machtkampf von Gut und Böse. Ich als Sänger von EXORCISM erzähle nur diese Geschichte. Das Albumcover finde ich sehr interessant, denn mit Fantasie kann es mehrere Bedeutungen haben. 

Exorcism sind stark an Black Sabbath der Ronnie James Dio – u. Tony Martin – Phase orientiert. Jetzt haben Sabbath ja ein starkes neues Album („13“) abgeliefert. Seht ihr euch daher eher als Konkurrenz oder Ergänzung zum aktuellen Sabbath Geschehen? 

Wir haben bewusst viel von dem sogenannten „Old School Metal“ in das Album einfließen lassen. Wir machen aber unser eigenes Ding. Was uns gefällt und passt wird eingearbeitet und gespielt, das gibt Exorcism eine eigene Note. Black Sabbath mit Ronnie James Dio und Tony Martin waren sicher mit die größten in der Metal Geschichte, uns damit zu vergleichen ist eine Ehre. Man sollte auch Ian Gillan mit „Born Again“ und das „Seventh Star“ Album mit Glenn Hughes nicht vergessen. Dieser Sound spiegelt sich auch in unserem Album wider. Vielen Dank! Wir sehen uns weder als Konkurrenz noch als Ergänzung, eher als ein weiterer Zweig der Wurzeln.

Es gibt aber auch durchaus modernere und erfrischend andere Momente auf dem Album zu hören. Beispielsweise bei „Voodoo Jesus“. Bei allen Huldigungen an Sabbath.....hier sind doch auch recht eigenständige Songs vorhanden, findet ihr nicht? 

Genau das war auch unsere Idee! Bei „Voodoo Jesus“ sind so viele Einflüsse verarbeitet, dass der Song somit Eigenständig geworden ist. Die Produktion macht auch vieles aus in welche Richtung die Stimmung gelenkt wird. Gesanglich hört man viele Einflüsse, die in meiner Stimme vereint sind und teilweise nichts mit Black Sabbath zu tun haben. 

Etwas überrascht war ich schon, dass so kurz nachdem man mit Raven Lord Fahrt aufgenommen hat, jetzt mit Exorcism die nächste Band, bei welcher Joe Stump und du vereint sind, auftaucht. Wie kommt es daher so schnell zu einer neuen Band?

Bands sind wie kleine Kinder und die haben alle einen anderen Namen um sie zu unterscheiden zu können, ha ha ha. RAVEN LORD ist eine Power Metal Band und EXORCISM ist Heavy Doom Metal. Also etwas ganz was anderes. Die Vocals sind bluesiger, das Tempo langsamer, das Songmaterial komplett eine andere Richtung. Ich habe halt gerne mehrere „Babies“ am laufen, ha ha ha. Der Fokus liegt ganz klar auf EXORCISM.

Glaubt man Axel von Rock’N‘Growl, dann liegt auch der Fokus zukünftig erst einmal ganz klar auf Exorcism. Dies würde dann einem Projektcharakter, welcher durchaus in den Sinn kommt, wiedersprechen. Stimmst du dem zu? Und was passiert in Zukunft mit Raven Lord, oder gibt es für diese Band eventuell gar keine?

Der Name der Band ist ziemlich irrelevant und umschreibt generell mehr das Projekt. Was viel wichtiger ist, die Seele der Band, die Bandmitglieder und was sie spielen. Die Zukunft von RAVEN LORD hängt davon ab wie viel Zeit mir noch bleibt nach EXORCISM. Auf jeden Fall liegt der Fokus auf EXORCISM, zumal wir in dieser kurzen Zeit bereits schon in Deutschland und Frankreich Platz #1 der AMAZON Doom Metal Charts gestürmt haben. Nicht zu vergessen in den UK auf Platz #3. Also machen wir das weiter, was die Leute am liebsten hören wollen und uns gefällt. 

Für mich ist ein Tony Iommi im Riffing unerreicht. Trotzdem liegt Joe in seiner Spielweise nahe dran. Kann man so etwas lernen, oder kommt es aus dem Bauch heraus. Ich denke ja mal nicht, dass Joe ebenfalls abgetrennte Fingerkuppen hat, oder? - Ha ha. 

Als ich JOE STUMP am Anfang das Demo Material gezeigt habe, wusste ich nicht ob es ihm gefallen würde oder nicht. Deshalb habe ich ihm auch gleich gesagt er könne die Riffs etwas abändern, wenn er das gerne möchte. Das Beste war das Resultat, dass uns Joe Stump lieferte. Er hatte sämtlichen Riffs gelassen, so wie ich sie geschrieben hatte und veränderte diese nur geringfügig, mit einem leichten ZAKK WYLDE Einfluss. Was dann wiederum mich beeinflusst hatte, die Songs etwas kommerzieller und melodischer zu singen. Zurück zu deiner Frage, ja so etwas kann man erlenen. Es sind Stil Adaptierungen und Phrasen die man verwendet um diesen Sound hinzubekommen. Alle unsere Fingerkuppen sind noch dran. Ha Ha Ha Ha.

Aber auch dein Gesang braucht Vergleiche mit den ganz großen Vokalisten der Sabbath-Phasen nicht zu scheuen – Kompliment hierfür. Sicherlich wird es aber auch den einen oder anderen Kritiker geben, welcher das Ganze als Plagiat abtun will. Was antwortest du solchen Leuten? 

Erstaunlicherweise ist von den vielen Reviews, bisher kein einziges dabei, das meinen Gesang als Plagiat abstempelt. Ich denke meine Stimme ist eine Verschmelzung von vielen der genannten Sänger und eben mein eigener Stil. Ich benutze viel das Falsetto oder den Scream für mehr Ausdruck. Ronnie James Dio hatte dieses Register nie eingesetzt. Meine Stimme klingt manchmal auch nach IAN GILLEN, UDO oder BRIAN JOHNSON und dann wieder benutze ich den „komprimierten“ RONNIE JAME DIO typischen Gesang. Manche Gesangsmelodien erinnern auch an Phrasierungen von Tony Martin. Jeder hat da seine eigene Meinung und die lassen wir ihnen auch.

Wie hast du damals reagiert, als du die Nachricht vom Ableben Ronnie James Dio's erfahren hast? 

Im Jahre 2010 war ich auf Tour mit KILLING MACHINE und wir waren am gleichen Tag gebucht mit HEAVEN & HELL. Ich hatte mich riesig gefreut ihn wieder zu sehen. Aber sein Gesundheitszustand wurde immer schlechter. Die Aufnahmen aus dem Hospital und sein Befund ließen mich zweifeln, dass er diese Show wirklich war nehmen konnte. Dann ist er Verstorben und wir waren alle sehr geschockt und voller Trauer. RONNIE JAME DIO ist nicht tot, er lebt weiter in denjenigen die sich sein Musik anhören. Vielmehr steckt sein Vermächtnis und seine Seele in jenen die seinen Gesangsstil adaptieren und weiterhin diese Art von Musik produzieren. Ich denke, dass ich dazu gehöre. 

Geht ihr mit dem Album nun auch auf Tour, eventuell sogar mit Teilnahme an diversen Sommer-Festivals? 

Absolut! Die EXORCISM Songs sind wie gemacht um sie Live zu präsentieren. Ich habe die Produktion schlicht gelassen, mit der Idee, dass es Live genauso klingen soll. Wie GARRY KING so schön sagt „It’s a great show piece“. Sommer Festivals sind bereits im Vorfeld gebucht worden, obwohl die Platte noch gar nicht veröffentlich war. Vielen Dank für das Vertrauen an die Promoter von DOKKEM OPEN AIR, METALWARFEST OPEN AIR und SODOM FESTIVAL. Weitere Festivals und Shows werden nach und nach dazu kommen und auf unserer Website www.exorcism13.com oder der Facebook Bandseite www.facebook.com/exorcismband publik gemacht. Eine Tour mit TIM RIPPER OWNES ist bereits gebucht, vom 02. September bis 21. September, in Frankreich, Spanien, Italien, Benelux und Tschechei. Um übrigen, findet unser Debut Konzert fam 15. Juni auf Mallorca statt. Mehr Info’s zu unseren Shows hier: www.exorcism13.com/tour-dates-shows 

Zurück zum Album. Wer ist bei euch für die Lyrics verantwortlich und wer für die Musik? 

Die Musik, Riffs, Arrangements und Lyrics schreibe ich. Zudem übernehme ich die Produktion, das Recording, Mixing und Mastering. Das Grafik Design, Management und Booking überlasse ich den Profis die mit mir zusammenarbeiten.

Hast du eigentlich noch etwas mit Killing Machine oder DoMessiah zu tun? Gibt's die noch? 

Beide Bands sind auf Eis gelegt. Wobei zu sagen ist, dass ich keine Gründungsmitglied von KILLING MACHINE bin. 

Was kommt als nächstes bei Exorcism. Schon eventuell neue Songs in der Mache, oder erst mal die Promotion für das Album vorantreiben? 

Ich bin immer aktiv und konstant am Schreiben von neuen Songs, denn viele Sachen wie Riffs und Melodien für das zweite EXORCSIM Album, sind bereits in meinem Kopf entstanden. Ich muss die Ideen, lediglich aufnehmen und der Band zum verarbeiten übergeben. Doch zunächst werden wir unser Debut Album der Masse schmackhaft machen und live präsentieren. Ein Video zum Album wird Mitte Juni in Mallorca gedreht.

Du bist ja nun kein Unbekannter mehr in der Szene. Wie würdest du daher die Metal Szene heutzutage beurteilen? Mit den ganzen Download Geschichten, Streaming Diensten und sonstigem modernen Zeugs. 

Die Technik ist eine Faszinierende Sache, denn das interessante daran ist, wenn es nicht funktioniert wird es sich nicht durchsetzen können. Oder alte Technologien werden neu eingesetzt. Zum Bespiel das Vinyl. Die Metal Szene und die Fans sind eine der Treuesten. Es sind „Fans For Life“, also für immer und diese halten zu einem durch Dick und Dünn. Die Metal Szene weiß genau was sie will und was nicht und ist damit sehr selektiv.

Momentan tauchen ja viele sog. Retro-Bands auf, welche mehr in der Frühphase von Black Sabbath anzusiedeln sind. Ihr bewegt euch ja mehr in die 80er Jahre Ära. Wie beurteilt ihr diese neue Retro-Welle und glaubst du, dass auch ihr davon profitieren könntet? 

Ehrlich gesagt kenne ich zu wenige dieser so genannten „Retro Bands“, da ich praktisch keine Zeit habe mir das alles anzuhören und zu vergleichen. Ja, manche unserer Songs haben Teile die in den späten Sechzigern einzustufen sind. Dann solche in denen sich die Zeit der 80er und 90er widerspiegelt. Ich wollte jede Dekade gleichermaßen abdecken. Natürlich alles mit einem Schuss modernerer und neuzeitlicher Verpackung und im Aufnahmeverfahren des Jahres 2014.

Zum Schluss noch eine Frage zum Bandlogo, welches ich übrigens äußerst gelungen finde: Wer hat es entworfen?

Danke! Ja, das Bandlogo ist echt klasse geworden. Es ist nach Anweisungen von unserem Manager ‚Axel (Rock’N’Growl)‘, in Zusammenarbeit mit dem Griechischen Grafiker ‚Anestis Goudas (Dimmu Borgir, Riot, Kreator)‘ entstanden. Wir sind wirklich stolz darauf!

Vielen Dank für eure Zeit und das Interview....

Nochmals vielen Dank für das Interesse an Exorcism und ein Großes Dankeschön an alle unsere Fans und Leser von Metlafields.net \m/

Csaba Zvekan

 


Website: 

http://www.exorcism13.com/


   

 

Share on Myspace
 
 
Top